Satzung

§ 1 Name, Sitz und Zweck
1. Der Verein führt den Namen „Konzertchor Köln" und hat seinen Sitz in Köln. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. (Der Verein wurde am 08.07.1983 unter der Nr. 43 VR 8566 in das Vereinsregister eingetragen.)
2. Der Verein hat den Zweck, insbesondere die Chorwerke alter Meister und Werke von Komponisten der älteren und jüngeren Vergangenheit bis hin zur Gegenwart in gemeinnütziger Weise zu fördern und deren geistliche und weltliche Musik in künstlerisch und stilistisch möglichst einwandfreier Form zur Aufführung zu bringen. Er hat sich ferner zum Ziel gesetzt, besonders die Jugend mit diesen Werken vertraut zu machen.


§ 2 Gemeinnützigkeit
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Aufwendungen für den Verein werden im angemessenen Rahmen gegen Beleg erstattet. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Gesellschaftszwecken fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb erfolgt nur in den Grenzen des § 17 Gemeinnützigkeitsverordnung bzw. der Nachfolgevorschriften. Inhaber von Vereinsämtern üben diese ehrenamtlich aus.
2. Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zweckes fällt das Vermögen an den „Förderverein Romanische Kirchen in Köln e.V.", der es ausschließlich und unmittelbar zu gemeinnützigen, mildtätigen und kirchlichen Zwecken zu verwenden hat.


§ 3 Mitgliedschaft und Beiträge
1. Der Verein hat ordentliche Mitglieder und fördernde Mitglieder. Chorsängerinnen und Chorsänger sind ordentliche Mitglieder.Förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Die fördernden Mitglieder haben auf der Mitgliederversammlung ein Teilnahme- und Beratungsrecht.
2. Mit der schriftlichen Beitrittserklärung erkennt das neue Mitglied die Satzung des Vereins an. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
3. Die Mitgliedsbeiträge werden vom Vorstand vorbehaltlich der Genehmigung durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Die Zahlung erfolgt bei ordentlichen Mitgliedern monatlich, bei fördernden Mitgliedern pro Quartal. Für Mitglieder, die sich in der Ausbildung befinden, gelten ermäßigte Beiträge. Der Vorstand kann Stundungen zulassen und den Beitrag in besonderen Fällen ermäßigen.
4. Soweit die Beitragszahlung nicht über Lastschrift erfolgt, soll ein Dauerauftrag erteilt werden.

§ 4 Pflichten der Mitglieder
1. Die Mitglieder verpflichten sich, in gesanglicher und gesellschaftlicher Hinsicht die Grundsätze eines fördernden Zusammenwirkens in einer Gemeinschaft zu achten.
2. Ordentliche und fördernde Mitglieder sind zur regelmäßigen Beitragszahlung verpflichtet.

§ 5 Erlöschen der Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft erlischt:
- durch Kündigung, die nur bei einer Kündigungsfrist von 3 Monaten durch eingeschriebenen Brief erfolgen kann. Über Ausnahmen entscheidet der Vorstand.
- durch den Tod des Mitglieds.
- durch Ausschluss wegen Nichterfüllung der finanziellen Verpflichtungen, Schädigung der Vereinsinteressen oder aus einem sonstigen wichtigen Grund. Der Ausschluss erfolgt nach Anhörung des Mitglieds durch Mehrheitsbeschluss des Vorstands.

§ 6 Vereinsorgane
1. Die Organe des Vereins sind:
- der Vorstand
- die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus höchstens 8 Mitgliedern, nämlich
- dem Vorsitzenden
- dem stellvertretenden Vorsitzenden
- dem Kassenführer
- dem Schriftführer
- dem Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit
- und bis zu 3 Beisitzern
2. Der Vorsitzende vertritt als Vorstand im Sinne des § 26 BGB den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Die Amtszeit des Vorstandes verlängert sich bei Verzögerung der Neuwahl bis zur tatsächlichen Neuwahl.
4. Die Vorstandssitzungen werden vom Vorsitzenden bzw. seinem Stellvertreter einberufen und geleitet. Sie sind mindestens eine Woche vor dem Termin schriftlich mit Angabe der Tagesordnung vom Vorstandsvorsitzenden bzw. dessen Stellvertreter einzuberufen. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden
5. Der musikalische Leiter des Vereins, der auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitliederversammlung für mindestens 2 Jahre gewählt wird, kann an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilnehmen.
6. Über alle Vorstandssitzungen ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden und einem anderen Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.


§ 8 Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung besteht aus allen ordentlichen Mitgliedern des Vereins. Die fördernden Mitglieder können mit beratender Stimme teilnehmen. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
- die Genehmigung des Geschäftsberichtes
- die Verabschiedung des Kassenberichts nach Vorlage des Kassenprüfungsberichts
- die Entlastung des Vorstands
- die Wahl des Vorstands
- die Wahl des musikalischen Leiters
- die Wahl der Kassenprüfer
- die Festsetzung der Beiträge
- die Änderung der Satzung
- die Auflösung des Vereins
2. Die Mitgliederversammlung ist jährlich einmal schriftlich als Jahreshauptversammlung vier Wochen vor dem Versammlungstermin mit Angabe der Tagesordnung vom Vorsitzenden einzuberufen.
3. Außerdem muss die Mitgliederversammlung als außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn der Vorstand dies beschließt oder wenn 1/5 der Mitglieder dies unter Angabe des Zweckes und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt. Die Einberufung der außerordentlichen Mitgliederversammlung hat schriftlich unter Angabe der Tagesordnungspunkte 8 Tage im voraus zu erfolgen.
4. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Sie beschließt mit einfacher Mehrheit. Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins sind nur mit Zustimmung von 2/3 der anwesenden Stimmen möglich, wobei erforderlich ist, dass die Satzungsänderungen mit der Tagesordnung bekanntgegeben werden.
5. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstands geleitet. Der Schriftführer fertigt ein Beschlussprotokoll an, das vom Vorsitzenden unterzeichnet wird.

§ 9 Kassenprüfung
1. Die Kasse des Vereins ist in jedem Geschäftjahr durch 2 von der Mitgliederversammlung des Vereins zu wählende Kassenprüfer zu prüfen. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen schriftlichen Prüfungsbericht, der zu den Geschäftsunterlagen zu nehmen ist.
2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 10 Auflösung des Vereins
1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.